VG-Annweiler2-0002.jpg
15.05.2011 - Zweites Marktwegfest in Ramberg und Dernbach

Bereits zum zweiten Mal konnte am Sonntag, dem 15. Mai 2011, in den Gemeinden Ramberg und Dernbach das Marktwegfest gefeiert werden. Dieses Fest erinnert an die dortigen Einwohner, die damals ihre handwerklich geschaffenen Waren den beschwerlichen 11 km langen Fußweg vom Marktweg über Frankweiler bis Landau brachten. In Kooperation der Tourismusbüros der Stadt Landau, der Verbandsgemeinde Landau-Land und der Verbandsgemeinde Annweiler wurde dieser historische Pfad als Wanderweg 2009 neu angelegt.

Bürgermeister Kurt Wagenführer zeigte sich überzeugt, dass das Marktwegfest, auch bei leider mäßigem Wetter, einen wichtigen Stellenwert im Reigen vieler anderer Feste gefunden hat. Die Belebung dieser Historie mache deutlich, mit wie viel Mühe und Arbeit die „gute, alte Zeit“ verbunden war. Auch die Schüler, die damals in Landau in die höhere Schule gingen, mussten diesen Weg, der immerhin eine tägliche Strecke von insgesamt 22 km ausmachte, zurücklegen, ein Umstand, der in heutiger Zeit als unzumutbar eingestuft würde.

Die mittelalterlich gewandeten Ortsbürgermeister von Ramberg und Dernbach, Dieter Schwarzmann und Harald Jentzer, freuten sich über den tatkräftigen Einsatz aller Beteiligten, die zum guten Gelingen dieses Festes beitrugen. Die Gäste erwartete ein breitgefächertes Angebot an kulinarischen Köstlichkeiten, historischen Ausstellungen, Flohmarkt, Stände der Bürstenbinder, der Schnapsbrenner, der Holzschnitzer, der Steinmetze, Glasdesign- und Terrakotta-Arbeiten, Floristik, Wildkräuterprodukte und vieles mehr. Auch die Kastanienprinzessin des Trifelslandes, Madlen I., die selber Mitglied in einem Mittelalterverein ist, erfreute durch ihren Besuch.

Musikalisch wurde das Fest von der Kolpingkapelle Weyher und den „Rostigen Rittern“ aus Frankweiler begleitet. Auch das „Duo Scurrilitas“ begeisterte mit einem mittelalterlichen Konzert.

Eigens für dieses Fest wurde von der Künstlerin Gertraud Ungerer ein Bild aus Gips und Acryl kreiert, welches den sagenumwobenen Ritter Einaug von Scharfeneck darstellt, der den Handelsleuten durch seine Raub- und Beutezüge das Leben auf dem Marktweg schwer machte.

Vielleicht begegnet man ja dem finsteren Antlitz des Ritters von Scharfeneck bei einer Wanderung auf diesem historischen Pfad, der seine ganz eigene Geschichte erzählt und bis heute seine Spuren hinterlassen hat, die durch das Marktwegfest beeindruckend in Erinnerung gehalten werden.

Bild: Künstlerin Gertraud Ungerer präsentiert ihr eigens zum Marktwegfest kreiertes Werk

 

 

Bildpräsentation auf dem Marktwegfest mit Ortsbürgermeister Dieter Schwarzmann, Künstlerin Gertraud Ungerer, Ortsbürgermeister Harald Jentzer, Kastanienprinzessin Madlen I., Bürgermeister Kurt Wagenführer (v.l.n.r.)